hintergrund

Dienstag, 17. Dezember 2013

Tutorial- Salzeffekte bei Aquarellbildern

Eine recht einfache Technik, mit der man aber wunderbare Effekte erzielen kann, ist der Einsatz von Salz mit Wasserfarbe. Da ich schon häufiger danach gefragt wurde, hier eine kleine Anleitung mit Bildern. :)

Was braucht ihr?

- Papier! Welches ist fast egal, es sollte nur für Aquarell geeignet sein. Hier habe ich den Mix Media Block von Canson verwendet.
- Aquarellfarben- egal welche Marke, es sollte mit allen funktionieren. Ehrlich. ;)
- Einen Pinsel, nicht zu fein zum Verteilen der Farbe.
- Salz! Ja, ganz normales Kochsalz reicht. Für andere Effekte kann man auch grobes Salz nehmen, einfach etwas experimentieren.
- Wasser ;)
- evtl. einen Schwamm zum Befeuchten des Papiers



Zuerst nehmt ihr den Schwamm und feuchtet damit die ausgewählte Fläche LEICHT an. Dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig, man kann alternativ beim Farbauftrag mehr Wasser verwenden. Ich lasse nur gerne Farben ineinander verlaufen, was so einfacher funktioniert.
Nicht zu viel Wasser nehmen, es sollten sich keine Pfützen bilden.



Ich nutze immer gerne Blautöne, da der Kontrast damit sehr gut sichtbar wird. Mit hellen Farben wie gelb oder orange funktioniert der Effekt aber ebenfalls. :) Wichtig ist nur, genug Farbe aufzutragen.
An dieser Stelle ist es erneut wichtig, die Fläche zwar vollständig mit Wasser zu bedecken, aber nicht zu nass zu halten. Wenn euch Farbe und Salz wegschwimmen, kann das Salz das ganze Wasser nicht aufnehmen. Ebenfalls sollte das Papier noch nicht zu trocken sein, sonst werden die Punkte extrem klein oder es ist kein Wasser mehr da, welches vom Salz aufgesogen wird.



Nächster Schritt: Salzen! Hier kann man schön mit der Menge experimentieren, meist reicht aber weniger als gedacht. :)



Jedes der dunklen Punkte ist ein Salzkorn, welches sofort farbiges Wasser aufgenommen hat. Durchgetrocknet sieht die Karte dann so aus:



Fertig ist der Hintergrund. :)
In der Mitte war das Papier feuchter, entsprechend sind dort auch die weißen Punkte größer geworden.
Man kann nun direkt auf dem Rohling weiter malen, lasierend mit Aquarell oder auch deckend mit Acrylfarben. Oder man klebt sein Motiv auf, bestempelt den Hintergrund,...

Viel Freude beim Ausprobieren! :)



Hier noch ein paar Kartenbeispiele von mir:


         












Montag, 9. Dezember 2013

Tutorial- Kartenhintergründe mit Taschentüchern und Acrylfarbe

Heute gibt es von mir im Rahmen einer kleinen Adventskalenderaktion auf www.kakao-karten.de eine Anleitung für Kartenhintergründe mit Taschentüchern. :)

Die Idee ist natürlich nicht von mir, sondern kommt aus dem Mixed-Media Bereich. Sie eignet sich wunderbar für Kakao-Karten, um strukturierte und abwechslungsreiche Hintergründe zu erstellen. Diese können dann weiter bemalt, bestempelt, beklebt oder sonstig verarbeitet werden.

Was braucht ihr? Relativ wenig zum Glück!
- einen stabilen Kartenrohling 6,4*8,9 cm
- 1 bis 2 Taschentücher
- einen Pinsel- möglichst nicht den Echthaar-Aquarellpinsel für 50 Euro, ein günstiger tut es auch ;)
- Acrylfarben eurer Wahl
- Acryl-Gelmedium oder Serviettenkleber (zum Beispiel Mod Podge). Wer beides nicht kaufen möchte, kann alternativ und ohne Garantie auch Holzleim oder Tapetenkleister verwenden.
- Wasser zum Ausspülen des Pinsels



Das Gelmedium wurde mir von einer Bekannten empfohlen und es hat mich absolut überzeugt! Mit dem Gel lässt sich Acrylfarbe ohne Viskositätsänderung "verdünnen", man kann Struktur auf Bildern erzeugen oder Materialien in die Farbe einarbeiten. Gleichzeitig lässt es sich als Kleber und Leim für alles mögliche verarbeiten- getrocknet ist es farblos, transparent und nahezu wasserfest. :)

Wir schnappen uns nun also das Gelmedium und pinseln unseren Rohling damit ein- eine dünne Schicht reicht! Aber Achtung: genau wie bei der Arbeit mit Acrylfarben sollte man den Pinsel zwischendurch gut auswaschen!



Das Taschentuch wird auseinander genommen, so dass ihr nur noch ein oder zwei Lagen habt. Diese werden nun auf die Karte geklebt. Wir wollen einen Hintergrund mit Struktur haben, also macht ruhig ordentlich Dellen und Falten rein! Habt ihr das Taschentuch platziert, wird die Schicht erneut mit Gelmedium bearbeitet.
Auf dem Foto seht ihr, wie die Schicht vor (oben) und nach dem Einsatz vom Gelmedium (unten) aussieht:



Diesen Schritt könnte ihr nun beliebig häufig wiederholen, bis ihr mit dem Untergrund zufrieden seid! Keine Sorge wenn jetzt noch alles weich ist, erst getrocknet wird die Karte schön fest und stabil. :)



Nun kommt der schönste Teil: Die Farbe! Da das Gel für die Arbeit mit Acrylfarben gedacht ist, kann man sofort loslegen, unabhängig ob die Lagen schon getrocknet sind oder nicht.
Ich habe mich für einen Gold-Blau-Kombination entschieden und dafür zunächst ein paar blaue Punkte auf die Karte gepinselt, welche ich dann mit gold übermalt und verbunden habe.




Nun müssen wir alles noch trocknen lassen, am besten über Nacht. Dann noch die überschüssigen Ränder abschneiden und fertig ist der Rohling! :)



Damit kann man nun zum Beispiel so etwas machen:



Ich hoffe euch hat diese kleine Anleitung gefallen- viel Spaß beim nachmachen! :)