hintergrund

Dienstag, 17. Dezember 2013

Tutorial- Salzeffekte bei Aquarellbildern

Eine recht einfache Technik, mit der man aber wunderbare Effekte erzielen kann, ist der Einsatz von Salz mit Wasserfarbe. Da ich schon häufiger danach gefragt wurde, hier eine kleine Anleitung mit Bildern. :)

Was braucht ihr?

- Papier! Welches ist fast egal, es sollte nur für Aquarell geeignet sein. Hier habe ich den Mix Media Block von Canson verwendet.
- Aquarellfarben- egal welche Marke, es sollte mit allen funktionieren. Ehrlich. ;)
- Einen Pinsel, nicht zu fein zum Verteilen der Farbe.
- Salz! Ja, ganz normales Kochsalz reicht. Für andere Effekte kann man auch grobes Salz nehmen, einfach etwas experimentieren.
- Wasser ;)
- evtl. einen Schwamm zum Befeuchten des Papiers



Zuerst nehmt ihr den Schwamm und feuchtet damit die ausgewählte Fläche LEICHT an. Dieser Schritt ist nicht unbedingt notwendig, man kann alternativ beim Farbauftrag mehr Wasser verwenden. Ich lasse nur gerne Farben ineinander verlaufen, was so einfacher funktioniert.
Nicht zu viel Wasser nehmen, es sollten sich keine Pfützen bilden.



Ich nutze immer gerne Blautöne, da der Kontrast damit sehr gut sichtbar wird. Mit hellen Farben wie gelb oder orange funktioniert der Effekt aber ebenfalls. :) Wichtig ist nur, genug Farbe aufzutragen.
An dieser Stelle ist es erneut wichtig, die Fläche zwar vollständig mit Wasser zu bedecken, aber nicht zu nass zu halten. Wenn euch Farbe und Salz wegschwimmen, kann das Salz das ganze Wasser nicht aufnehmen. Ebenfalls sollte das Papier noch nicht zu trocken sein, sonst werden die Punkte extrem klein oder es ist kein Wasser mehr da, welches vom Salz aufgesogen wird.



Nächster Schritt: Salzen! Hier kann man schön mit der Menge experimentieren, meist reicht aber weniger als gedacht. :)



Jedes der dunklen Punkte ist ein Salzkorn, welches sofort farbiges Wasser aufgenommen hat. Durchgetrocknet sieht die Karte dann so aus:



Fertig ist der Hintergrund. :)
In der Mitte war das Papier feuchter, entsprechend sind dort auch die weißen Punkte größer geworden.
Man kann nun direkt auf dem Rohling weiter malen, lasierend mit Aquarell oder auch deckend mit Acrylfarben. Oder man klebt sein Motiv auf, bestempelt den Hintergrund,...

Viel Freude beim Ausprobieren! :)



Hier noch ein paar Kartenbeispiele von mir:


         












Montag, 9. Dezember 2013

Tutorial- Kartenhintergründe mit Taschentüchern und Acrylfarbe

Heute gibt es von mir im Rahmen einer kleinen Adventskalenderaktion auf www.kakao-karten.de eine Anleitung für Kartenhintergründe mit Taschentüchern. :)

Die Idee ist natürlich nicht von mir, sondern kommt aus dem Mixed-Media Bereich. Sie eignet sich wunderbar für Kakao-Karten, um strukturierte und abwechslungsreiche Hintergründe zu erstellen. Diese können dann weiter bemalt, bestempelt, beklebt oder sonstig verarbeitet werden.

Was braucht ihr? Relativ wenig zum Glück!
- einen stabilen Kartenrohling 6,4*8,9 cm
- 1 bis 2 Taschentücher
- einen Pinsel- möglichst nicht den Echthaar-Aquarellpinsel für 50 Euro, ein günstiger tut es auch ;)
- Acrylfarben eurer Wahl
- Acryl-Gelmedium oder Serviettenkleber (zum Beispiel Mod Podge). Wer beides nicht kaufen möchte, kann alternativ und ohne Garantie auch Holzleim oder Tapetenkleister verwenden.
- Wasser zum Ausspülen des Pinsels



Das Gelmedium wurde mir von einer Bekannten empfohlen und es hat mich absolut überzeugt! Mit dem Gel lässt sich Acrylfarbe ohne Viskositätsänderung "verdünnen", man kann Struktur auf Bildern erzeugen oder Materialien in die Farbe einarbeiten. Gleichzeitig lässt es sich als Kleber und Leim für alles mögliche verarbeiten- getrocknet ist es farblos, transparent und nahezu wasserfest. :)

Wir schnappen uns nun also das Gelmedium und pinseln unseren Rohling damit ein- eine dünne Schicht reicht! Aber Achtung: genau wie bei der Arbeit mit Acrylfarben sollte man den Pinsel zwischendurch gut auswaschen!



Das Taschentuch wird auseinander genommen, so dass ihr nur noch ein oder zwei Lagen habt. Diese werden nun auf die Karte geklebt. Wir wollen einen Hintergrund mit Struktur haben, also macht ruhig ordentlich Dellen und Falten rein! Habt ihr das Taschentuch platziert, wird die Schicht erneut mit Gelmedium bearbeitet.
Auf dem Foto seht ihr, wie die Schicht vor (oben) und nach dem Einsatz vom Gelmedium (unten) aussieht:



Diesen Schritt könnte ihr nun beliebig häufig wiederholen, bis ihr mit dem Untergrund zufrieden seid! Keine Sorge wenn jetzt noch alles weich ist, erst getrocknet wird die Karte schön fest und stabil. :)



Nun kommt der schönste Teil: Die Farbe! Da das Gel für die Arbeit mit Acrylfarben gedacht ist, kann man sofort loslegen, unabhängig ob die Lagen schon getrocknet sind oder nicht.
Ich habe mich für einen Gold-Blau-Kombination entschieden und dafür zunächst ein paar blaue Punkte auf die Karte gepinselt, welche ich dann mit gold übermalt und verbunden habe.




Nun müssen wir alles noch trocknen lassen, am besten über Nacht. Dann noch die überschüssigen Ränder abschneiden und fertig ist der Rohling! :)



Damit kann man nun zum Beispiel so etwas machen:



Ich hoffe euch hat diese kleine Anleitung gefallen- viel Spaß beim nachmachen! :)

Dienstag, 26. November 2013

Was gibt es denn heute zu essen?

Ich hab schon lange keine Klischee-Bilder von meinem Essen gezeigt. ;)

Zum einen startete das Projekt "Sushi Teil 2". Den ausführlichen Bericht gibt es hier, das Ergebnis:

Günstige und gute Avocado aus dem Rewe, perfekter Reis, so soll es sein!

Außerdem gibt es auch dieses Jahr wieder ein Gewinnspiel auf dem Bento-Lunch-Blog! Die ersten beiden Rezepte habe ich mit einigen Änderungen schon nachgekocht. :)

Herzhafte Pancakes mit Tomate und Mozzarella überbacken:

Mit schwarzem Salz, gesponsert von meinen lieben Eltern. :)

Außerdem Tomaten-Mozzarella-Nudeln:

Oder auch: Basilikum verwerten!

Weil ich eine kleine Naschkatze bin und es so langsam kalt wird, kam auch mein Apfelbräter zum Einsatz! Boskop gefüllt mit Rumrosinen, gemahlenen Nüssen, Zimt, braunem Zucker, Honig und Butter. :)

So lecker!!!

Wem nun noch die ultimative Zuckerbombe fehlt, dem sei hiermit geholfen:

Süß, süß und noch mehr süß!

Was ist das für ein Teufelswerk? Eine Blätterteigtasche mit Nutella und Marshmallows gefüllt, außerdem mit Ei und Puderzucker bedeckt. Weil es ja noch nicht süß genug ist.

Es waren sich alle einig: Lecker!

Leider habe ich es mit der Füllung etwas übertrieben, so dass viel ausgelaufen ist... macht aber nichts, schmeckt trotzdem. ;)

Sushi- der zweite Versuch!

Vor mehr als einem Jahr habe ich mich an Sushi versucht... mehr oder minder erfolgreich. :D Wer mag, kann sich das Ergebnis hier anschauen.
Dieses mal waren wir aber deutlich erfolgreicher! Statt einer 2,50 Euro Avocado vom Markt inklusive Schimmel gab es eine Angebot-89 Cent-Avocado vom Rewe. Reif und ohne Gammel, perfekt!
Für den Reis habe ich weniger Wasser genommen als angegeben- ca. 250 mL auf 200 g Sushireis.

"Ja, ich habe zu wenig Reis gemacht..."

Der Reis wurde während des Abkühlens mit 2 EL Reisessig (darin aufgelöst 1TL Zucker und 1TL Salz) vermischt. Leider nicht auf dem Foto: Mein Freund, wie er mit einem riesigen MyMuesli-Karton Luft fächert. :D

Gurke, Avocado, Lachs und Thunfisch schnibbeln, Nori-Blätter auslegen...

Oh, da hat sich ein Getränk mit auf das Bild geschlichen.

Eigentlich hatte ich gar nicht zu wenig Reis. 50 g pro Rolle passen wunderbar, hätte ich alles gleichmäßig verteilt!

Wir hatten nicht zu wenig Reis, nur zu viel Belag! ;)

Und es wird gerollt!

Nein, nicht mit Stäbchen, mit den Händen...

Die Rollen sind erstaunlich gleichmäßig geworden, der Reis klebte perfekt, ohne schleimig zu sein. Nur sind noch nicht alle gleich dick geworden... aber so perfektionistisch bin ich auch nicht.

Da schaut Füllung raus!

Der Herr Fotograf hat mir dann aber netterweise das Schneiden abgenommen. :) Sieht doch ganz gut aus, oder?






Freitag, 22. November 2013

Zoo Frankfurt- ich will ein Tigerbaby!

Auch wenn ich Zoos gegenüber geteilte Gefühle habe- kleine Gehege, Einsperren von Wildtieren, Forschung, Nachzucht- und Auswilderungsprogramme, Aufklärungsarbeit- sind sie doch eine schöne Abwechslung. So nutze ich gerade meine letzten Monate als Student aus und habe dem Frankfurter Zoo einen Besuch abgestattet. :)
Mitten in der Woche im Winter und bei trübem Wetter- einen besseren Tag gibt es kaum. So gelingen zwar nicht die besten Fotos, aber man ist auch vor größeren Menschenansammlungen sicher.

Und warum ich ein Tigerbaby brauche? Darum!

Katzen und Pappkartons... 


Auch wenn die Mama natürlich ebenfalls ein schönes Tier ist:



Der Zoo hat u.a. eine Nachtabteilung, was ich sehr schön fand. Dort war es dunkel, menschenleer und man konnte in Ruhe einige der nachtaktiven Tiere beobachten. Fotografiert habe ich dort natürlich nicht, dafür aber einige Skizzen angefertigt. :)
Als Reptilienfan war natürlich auch ein ausgedehnter Besuch im Exotarium auf dem Programm...

Australische Wasseragame

Australisches Süßwasserkrokodil

Immer wieder schön ist natürlich die Fütterung der Seebären- für einen Fisch tut man nämlich (fast) alles! ;)



Geht ihr gerne in den Zoo oder ist das eher nichts für euch?

Mittwoch, 6. November 2013

Mohn und Eulen

Eigentlich sollte zur Abwechslung mal wieder ein Beitrag im Themengebiet Essen oder Nähen folgen, aber momentan ernähre ich mich von Mensaessen und vor meiner Nähmaschine liegen lauter unfertige Projekte.
Künstlerisch laufe ich dafür gerade auf Hochtouren, eine wunderbare Abwechslung zum wissenschaftlichen Schreiben! Also sind wieder einige Kakao-Karten entstanden. :)

Inspiriert von Monet pinselte ich eines Nachts ein Mohnfeld mit Acrylfarben:


Eine andere Künstlerin wünschte sich von mir eine Eulenkarte. Gemalt habe ich zwei, ausgesucht hat sie sich den "Bunsendrachen". Meine bisher schönste Karte mit Copics finde ich. :)


Die zweite Eulenkarte landete dann bei meiner Tischnachbarin vom Zeichentreffen.
Am Tag ist die Eule selten zu sehen. Geschieht das trotzdem und ist sogar ihr Ruf tagsüber zu hören, dann wird es Seuchen oder eine Feuersbrunst geben. wikipedia



Sonntag, 27. Oktober 2013

Mixed Media ATC

Huch, schon wieder zwei Monate rum?! Ich sollte regelmäßiger bloggen!

Mixed Media bedeutet eigentlich nur, dass mehr als ein Medium eingesetzt wird. Eigentlich ist ein Aquarell-Buntstift Bild auch schon mixed media. Im normalen Sprachgebrauch wird dieser Begriff aber meist für Bilder verwendet, die bezüglich der verwendeten Materialien über die "gewönhnlichen" hinausgehen. Es werden mehrere Schichten verschiedene Farbe verwendet, gestempelt, Collagen erstellt, Anhänger und Knöpfe eingebracht... Was einem gerade in die Finger kommt. ;)

Collage- u.a. mit Aquarell, Acryl, Copics

Die originalen Artist Trading Cards (ATC) werden häufig mit dieser Technik erstellt, während es beim deutschen Pendant KaKAO (KartenKunst, Auflagen und Originale) bisher nur selten welche zu sehen gibt.

Strukturpaste, Acrylfarbe, Zeitungen, Gelmedium

Von einer lieben Künstlerin habe ich mir zwei Bücher zu dem Thema Mixed Media ausgeliehen und einige Techniken ausprobiert. Hier noch ein paar Ergebnisse:





Die Arbeit ist eine angenehme Abwechslung und ich mag die Ergebnisse sehr. :) Im Gegensatz zu "normal" gemalten Bildern ist man viel freier und entspannter.

Freitag, 30. August 2013

There Will Be Dragons... und ein Tag.

Diese Woche habe ich eine wunderbare Drachenpostkarte von einer Postcrossing Userin bekommen. als Direct Swap. Einfach so! :) Auf der Rückseite befand sich noch die Zeichnung eines wahnsinnig goldigen Drachen, der gerade eine Postkarte schreibt. <3 Solche liebevollen Gesten können einem die ganze Woche retten. :)

Im Zuge dessen ist mir auch aufgefallen was ich üben wollte: Drachen malen.
Also gibt es dieses mal für euch einige Kakaos mit niedlichen Drachies. :)


Diese beiden Gesellen habe ich für die Kakao-Druckaktion 2013 gemalt. Den linken mit Copics und den rechten mit Aquarellfarben. Wenn ich Glück habe werden beide ausgewählt und landen in den 20-Karten-Boostern, die man dann für 5 Euro erwerben kann. :)

Eine Kakaolerin, die ich schon länger kenne, hat sich von mir einen "Taschenfeuerzeugdrachen" gewünscht und ich habe lange gebraucht, bis ich dafür eine Idee hatte. Entstanden ist eine Barszene, die Flamme ist beweglich und zündet die Zigarette an. Raucherbar halt. ;)


Zuletzt ein Aquarell für eine "Farbroulette"-Tombola. Mit wurden die Farben gelb, rot und dunkelrot zugelost- was bietet sich da mehr an als ein Feuerdrache?!


So langsam wird ein Schuh draus, ich sollte nur mehr üben. :)

Ich wurde dann von der lieben Tolou von der heißen Windel zurück getaggt- also gibt es erneut 11 Fragen und Antworten!

1. Wie lange brauchst du für einen Post?
Oh, gute Frage... mit Fotobearbeitung 15-45 Minuten denke ich.

2. Wie lange musstest du überlegen, bis der Blogtitel gepasst hat?
Ich glaube ich habe erst angefangen zu bloggen, als der Blogtitel irgendwann in meinem Kopf auftauchte. Es war also ein lange Prozess. ;)

3. Würdest du das Internet überall mit hinnehmen?
JA! Naja... nein. Wir waren letztes Jahr in Irland in Urlaub und es war angenehm, nicht den ganzen Tag vorm PC zu hocken. Andererseits stand ich dann irgendwann mit einem Regenschirm auf der Wiese, um mit dem Tablet Empfang zu bekommen. :D Für ein paar Tage kann ich gut auf Internet verzichten, irgendwann siegt aber die Sucht.

4. Hat dich Werbung schon mal zu einer Kaufentscheidung gezwungen?
Ich kenne kein Beispiel, aber ich würde es nicht ausschließen.

5. Katz oder Hund?
Hund. <3

6. Wein oder Bier?
Trinke beides gerne, aber eher Bier.

7. Wieviel Musik hörst du bei der Arbeit?
Bei körperlicher Arbeit sehr viel, bei geistiger Arbeit wenig bis keine. Ich konzentriere mich sonst mehr auf die Musik als auf meine Arbeit.

8. In welchen Museum warst du wann das letzte Mal?
Im Dings! Ich weiß es... Vonderau Museum Fulda! Vor ca. 4 Wochen.

9. Welches Museum würdest du gern mal Besuchen?
Das Louvre in Paris. Nicht wegen der Mona Lisa, wegen allem! Ich möchte nach Paris, mir einen 4-Tages Museumspass kaufen und den ganzen Urlaub im Louvre verbringen. *___* Mit möglichst wenig anderen Touristen allerdings...

10. Welche Form von Kultur ist dir am wichtigsten?
Keine Ahnung... Wirklich nicht.

11. Print oder Digital?
Print.


Street Art im Norden- Teil 2

Erneut verschlug es mich pünktlich zum Street Art Festival nach Wilhelmshaven. Leider waren viele Kunstwerke schon stark verblichen, aber auf der Homepage gibt es Fotos von den frischen Bildern. :)
Sehr negativ aufgefallen ist mir dieses Jahr, dass viele Passanten sämtlichen Respekt vor den Arbeiten verloren hatten... Quer über die Bilder trampeln, obwohl die ganze Straße frei war und dabei anderen in den Blick/ vors Foto laufen? Sch*** drauf. Ein Optiker hatte sogar sein Werbeschild mitten auf einem Bild platziert, ein Meter weiter rechts wäre auch gegangen. Muss doch nicht sein, oder?

Tentakeeeeeeln!
Trotzdem war es wieder ein sehr beeindruckendes Erlebnis und auch wenn ich das 3D-Weltrekord-Bild vom letzten Jahr schöner fand... dieses Jahr war der Platz ebenfalls toll gestaltet! Durch die Person rechts oben kann man sich in etwa vorstellen, wie riesig das Bild war.


Einen innerlichen Freudensprung machte ich, als ich eine Bekannte aus der Scheibenwelt entdeckte: Groß A'Tuin mitsamt der vier Elefanten. :)


Diese Schönheit war auch nicht zu verachten:


Ein wenig Spaß muss auch sein, also hat mein Dackelchen brav als Gallionsfigur posiert. :D


Und als Abschluss ein wunderbares Gemälde eines Schutzengels...


Ein tolles Festival, immer wieder gerne! :)